Er zählt zu den ältesten Skiclubs des Landes und zu den erfolgreichsten – der Skiclub Saalbach Hinterglemm. Vor hundert Jahren wurde er gegründet und hat viele prominente Mitglieder. Franz Grießner aus Leogang im Gespräch mit Bartl Gensbichler am Zwölferkogel über einen Skiclub, der für Saalbach Hinterglemm weit mehr ist als ein Verein. Am 5. April 1914 wurde der Skiclub Saalbach Hinterglemm gegründet.


Ski, Sport und Party war die Devise für die Festwoche zum 100. Geburtstag des Skiklubs Saalbach Hinterglemm: Lokale Prominenz und aktuelle wie internationale Skigrößen gratulierten – und feierten mit den Glemmtalern mit.
Mit einem stimmungsvollen Fest-Abend feierte der Skiclub Saalbach Hinterglemm vergangenen Samstag im Palace Hotel in Hinterglemm seinen 100. Geburtstag. Über 200 Freunde des Skiclubs kamen, darunter heutige und einstige Skigrößen wie Klaus Kröll, Georg Streitberger, Michael Walchhofer, Roswitha Steiner, Hans Enn, Jimmy Steiner, Ernst Winkler und Stefan Niederseer.
Dabei waren auch zwei der Medaillengewinner der WM in Saalbach im Jahr 1991: „Für mich war diese Ski-WM zweischneidig. Auf die Riesenfreude über den WM-Titel in der Abfahrt folgte mit einem Sturz im Super-G eine bittere Enttäuschung“, erzählte Petra Kronberger, die spätere zweifache Olympiasiegerin.
Olympiasieger Thomas Stangassinger war bei der WM Zweiter im Slalom geworden: „Was gibt es Schöneres, als zu Beginn der WM gleich eine Medaille zu gewinnen“, meinte er zum ehemaligen Stadionsprecher Didi Ziesel, der mit launigen Interviews durch den Abend führte.
„Die Weltmeisterschaft war sicher der bisherige Höhepunkt unseres Clubs, und wir wollen sie auch 2021 oder 2023 wieder nach Saalbach holen. Mit der Rückkehr des Weltcups im kommenden Jahr ist ein erster Schritt in diese Richtung getan. Die Skiklubs leisten aber auch jenseits des Spitzensports einen wichtigen Beitrag, nämlich junge Leute an den Skisport heranzuführen“, sagte Bartl Gensbichler, seit 2003 Obmann des 700 Mitglieder starken Skiclubs.
Als Vertreterin des Landes versicherte Sportlandesrätin Martina Berthold bei ihrer Ansprache während der Jubiläumsveranstaltung die WM-Bewerbung Saalbachs zu unterstützen, auch wenn das Budget des Landes knapp ist.
[Pinzgauer Nachrichten]