Wieder Kino im „Nexus“
Das Warten hat ein Ende. Zwei Monate lang gab es keine Filme im Kunsthaus Nexus. Die Förderzusage für die notwendige digitale Ausrüstung zog sich in die Länge. Aber jetzt kann es losgehen.

Die Präsentation von außergewöhnlichen Filmen war ein fixer Bestandteil des Programmes des Kunsthauses Nexus in Saalfelden. Bis vor zwei Monaten. Da war es dann vorbei mit den tollen Streifen im Nexus. Der Hintergrund – Marion Steidl: „Wir hatten das Problem, dass die Digitalisierung immer mehr durchgegriffen hat. Bis dato hatten wir unsere Filme von der Rolle präsentiert und dafür einen eigenen Filmvorführer nach Saalfelden geholt.“ Das Problem dabei: Es gab immer weniger neue Filme auf Rolle. „Es hatte schlichtweg keinen Sinn, nur altes Material zu zeigen, zu dem dann keiner kommt.“ Der Punkt also: Ein digitales Vorführgerät plus neue Leinwand musste her, um weiterarbeiten zu können. Alles andere als einfach, denn das mit der Bewilligung der Mittel zog sich – nicht zuletzt wegen der politischen Turbulenzen in Salzburg – ordentlich in die Länge. Bis dass eben keine Filme mehr gezeigt werden konnten.
Seit vergangenem Dienstag hat sich die Situation aber dann merklich entspannt – die offizielle Förderzusage ist gekommen. Der neue Projektor plus Leinwand wird von Stadt, Land und Bund gefördert, die Hälfte der 58.000 Euro leistet das Zentrum für Zeitgenössische Musik selbst. Damit kann das Kinoprogramm wieder starten – Steidl: „Ab 13. Juni geht es wieder los, mit deutlich besserer Ton- und Bildqualität.“ Weitere Vorteile: „Wir sparen uns den Vorführer und sind nicht mehr so vom Kinogeschehen abhängig.“ Damit würden Schwerpunkte und Filmfestivals möglich.
[Pinzgauer Nachrichten