Der Gast stellt eine Anfrage direkt über die Hotel-Homepage und bekommt ein Angebot. Dann kommt die Buchung über booking.com rein. Der Gast begründet das mit den lockeren Stornomöglichkeit auf booking.com. Damit gehen 12 % des Umsatzes zu booking.com.
Andere Gäste erwarten sich einen Buchungsrabatt, wenn sie direkt online beim Hotel buchen und nicht über booking.com. Kriegen sie keinen Preisnachlass buchen sie lieber via booking.com. Das Hotel kann aber keinen Rabatt gewähren, weil booking.com den besten Preis laut Vertrag mit dem Hotel kriegen muss. Damit gehen wieder 12 % des Umsatzes zu booking.com.