Fieberbrunn Reckmoos

Ticketverbund ALPIN CARD

Im Winter 2019/2020 kommt der Ticketverbund ALPIN CARD, der den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn mit der Schmittenhöhe in Zell am See und Kitzsteinhorn Kaprun verbindet.

Die Wintersaison im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn ist geplant vom 29.11.2019 bis zum 13.04.2020, Ostermontag.

Die Wintersaison 2019/2020 setzt mit dem neuen Ticketverbund ALPIN CARD neue alpine Maßstäbe. Künftig sind alle erhältlichen Tickets in den 3 Skigebieten Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Schmittenhöhe in Zell am See und Kitzsteinhorn Kaprun gültig. Die Ski ALPIN CARD ersetzt die lokalen Skitickets der Bergbahnen – von der Tages- & Mehrtageskarte bis hin zur Saison- und Ganzjahreskarte.

Schon seit Winter 2015/2016 ist Fieberbrunn beim Skicircus dabei.

So war das 2015:

Die Anbindung an das Tiroler Skigebiet Fieberbrunn (Eigenwerbung: „Das bestversteckte Skigebiet“; 11 Bahnen; 35 Kilometer Abfahrten; 3,5 Mill. beförderte Gäste) an den riesigen Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang (55 Lifte, 200 Kilometer Abfahrten, 23,1 Mill. beförderte Gäste) wird in absehbarer Zeit Realität. Davon geht der Geschäftsführer der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm, Helmut Thomas, aus.

Die Bestätigung dazu kommt aus Tirol von Toni Niederwieser, dem Geschäftsführer der Bergbahnen Fieberbrunn: „Ich schätze, dass das Projekt in zwei Jahren umgesetzt ist. Natürlich sind jetzt einmal die Verfahren abzuwickeln. Da kann man nicht vorgreifen.“ Notwendig sei der Bau einer 2,5 Kilometer langen Bahn. Deren Bergstation würde beim Reiterkogel auf Salzburger Boden und Pisten und Lifttrasse aber in Tirol liegen.
Das Projekt wird diesen Sommer umgesetzt und dann ist ab Winter 2015/2016 Fieberbrunn ein Teil des Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang.

[contentblock id=zimmer] Wozu braucht Saalbach-Hinterglemm den neuen Juniorpartner? Dazu sagt Helmut Thomas: „Die Größe eines Skigebiets ist in der Werbung ein wichtiges Argument. Wenn wir mit Fieberbrunn zusammenwachsen, sind wir eines der größten Skiresorts in Europa. Bigger is better, lautet die Philosophie.“
Für die Erweiterung in Richtung Zell am See wird zuerst eine Bergbahn von Viehhofen am Eingang zum Glemmtal zur Schmittenhöhe gebaut. Die Landesumweltanwaltschaft dürfte nichts dagegen haben, weil es sich nicht um eine Neuerschließung handelt, denn es gibt schon jetzt eine Skiroute von der Schmittenhöhe nach Viehhofen. Von der anderen Seite gibt es ebenfalls eine Skiroute von Leogang nach Viehhofen.
Das Ergebnis wäre ein riesiger Skicircus, eines der größten Skiresorts in den Alpen, und würde die Orte Zell am See, Viehhofen, Saalbach, Hinterglemm, Fieberbrunn und Leogang verbinden.