Das Asitzbräu liegt gleich neben der Bergstation der Asitzbahn, bzw. der Steinbergbahn. Es bietet sehr viel Platz, sowohl innen als auch auf der Sonnenterrasse. Im Winter ist es immer offen. Im Sommer hauptsächlich nur für das Oktoberfest im Asitzbräu.

Eigentlich hätte ich mich auf eine Suppe mit mehreren Arten von Knödeln im Asitzbräu gefreut, aber leider gibt es diesen Suppentopf nicht mehr. Auch sonst, war es diesmal etwas durchwachsen.

Zuerst zu den positiven Dingen. Im Asitzbräu ist über mehrere Stockwerke sehr viel Platz, da findet man auch in der Hochsaison etwas. Die Bedienung ist sofort da und Getränke und Speisen werden rasch serviert. Dazu kommt ein einzigartiges Ambiente wie im Brauhaus, aber eben oben am Berg.

Als Ersatz für die Knödelsuppe habe ich einen Asitz-Suppentopf mit Huhn, Nudeln, Erbsen bestellt. Mir ist es lieber, wenn die Suppe wie im Asitzbräu nicht brennheiß ist, aber anderen dürfte sie fast schon zu kühl sein. Dann hatten wir noch Kasnocken mit einem Salat und als Nachspeise einen Apfelstrudel mit Vanillesoße.

Pinzgauer Kasnocken sind der Gradmesser für die Küche eines Restaurants. An dieser scheinbar einfachen Speise scheitern viele. Die Kasnocken im Asitzbräu waren ok, aber auch keine gourmet-technische Offenbarung. Der Salat hat mich nicht so begeistert. Der Apfelstrudel war in Ordnung.